Nile Rodgers & Chic

Mit Nile Rodgers beehrt uns im Dezember eine der größten Legenden der amerikanischen Musikszene für drei Deutschland-Konzerte! Der New Yorker Komponist, Musiker und Produzent sorgte mit seiner Formation CHIC nicht nur für den weltweiten Siegeszug des Disco-Sounds; Rodgers hat zahlreichen der größten Stars des Planeten mit seinem ganz besonderen Sound zwischen Disco, Pop, R'n'B und Rock neue stilistische Türen eröffnet. Seine Musik-Karriere, die bereits 1970 begann, sucht wirklich ihresgleichen: Von Michael Jackson bis Madonna, von David Bowie bis Duran Duran, von Britney Spears bis Daft Punk, von Pharrell Williams bis Kylie Minogue – sie alle arbeiteten über die Jahrzehnte mit diesem Ausnahmekünstler zusammen und ließen sich von seinem stets locker groovenden Sound-Gefühl inspirieren. Nach zwei Jahrzehnten, in denen Rodgers vorzugsweise als Produzent anderer Künstler sowie als Komponist großer Film-Soundtracks tätig war, kehrte er 2013 selbst zurück auf die Live-Bühnen. Nun erschien am 28. September mit „It's About Time“ das erste neue CHIC-Album seit 26 Jahren, mit dem Nile Rodgers auf Welttournee geht. Zwischen dem 4. und 7. Dezember macht er dabei auch für drei Konzerte in München, Frankfurt und Köln Station in Deutschland.

Es mag sicher auch mit seiner aufregenden Kindheit zu tun gehabt haben, dass der 1952 im New Yorker Stadtteil Bronx geborene Nile Rodgers schon früh lernte, zu seiner ausgeprägten Individualität zu stehen. Seine Mutter war gerade 13 Jahre alt, als sie ihn zur Welt brachte; seine Kindheit über war er viel sich selbst überlassen und sog die künstlerisch und sozialpolitisch aufgeladene Atmosphäre seiner Umgebung in sich auf. Bereits als Teenager spielte er als Gitarrist in der Studioband der „Sesamstraße“. Mit dem Bassisten Bernard Edwards gründete er sodann 1970 die Jazz-, Rock- und Funk-Formation CHIC, die im Verlauf der 70er-Jahre mit Welthits wie „Le Freak“, „Good Times“ und „I Want Your Love“ zu einer der größten Formationen der Disco-Ära aufstieg. Schon während dieser ersten Erfolge mit CHIC begann Rodgers auch als Komponist und Produzent für andere Künstler tätig zu werden und schrieb in diesen Jahren unter anderem die beiden größten Sister Sledge-Hits „We Are Family“ und „Lost In Music“ sowie „Upside Down“ für Diana Ross.

Mit dem Wechsel des Jahrzehnts erlebte auch der Disco-Sound seine Veränderung in Richtung Pop und Mainstream. Zwar waren CHIC noch bis 1992 weiterhin konstant aktiv und veröffentlichten insgesamt neun Alben in 15 Jahren; doch der Stern von Rodgers stieg in den 80er- und 90er-Jahren vor allem als Produzent und Komponist für andere Künstler. Darunter zahllose zeitlose Hits, die sich bis heute regelmäßig im Radio finden, wie etwa „Let's Dance“ für David Bowie, „The Wild Boys“ für Duran Duran, „Like a Virgin“ und „Material Girl“ für Madonna oder der Indie-Hit „Roam“ von den B-52s. Wie viele Hits aus seiner Feder und unter seiner produktionellen Ägide tatsächlich die Charts erklommen, lässt sich nur noch schwer sagen, da Rodgers häufiger unter Pseudonym arbeitete.

In den 90er- und 00er-Jahren wurde es vorübergehend etwas stiller um ihn. Zumindest in der Öffentlichkeit, denn produktiv war Rodgers auch in dieser Zeit: Er schrieb zahllose Film-Soundtracks und arbeitete als Talent-Scout. Eine Krebserkrankung, die ihn zu Beginn des neuen Jahrtausends ereilte, ließ ihn dann aber doch für einige Jahre kürzer treten, alles dokumentiert über einen vielbeachteten Blog, den er über den Krankheitsverlauf und seine Genesung schrieb. Seit 2013 ist Rodgers nun zurück im Rampenlicht. Den Auftakt machte die Single „Get Lucky“, die er gemeinsam mit Daft Punk und Pharrell Williams aufnahm und die bei den Grammy-Awards 2013 mit gleich drei Auszeichnungen geehrt wurde. Im Anschluss ging Rodgers zunächst auf einige Best Of-Tourneen mit den reformierten CHIC, mit denen er nun in diesem Jahr das Comeback-Album „It's About Time“ veröffentlichte. Nun ist Nile Rodgers wieder ganz weit vorne dabei im Pop-Zirkus.